Menu
TIK Skalica
TIK Skalica

Stadtgeschichte

Skalica in der Vergangenheit...

Skalica, eine Stadt an der Grenze zur Tschechischen Republik, ist eine der alten slowakischen Städte, die sich in den vergangenen Jahrhunderten damit rühmten, eine freie Königsstadt zu sein. Ihre Geschichte ist lang und reich. Die Zeiten des Aufbaus, der Expansion und des Aufblühens wechselten sich mit solchen ab, die von Kriegen, Aufständen, Plünderungen und Zerstörungen, Seuchen oder Naturkatastrophen geprägt waren. Skalica nimmt in mehrfacher Hinsicht eine wichtige Position auf der historischen, sowie auf der aktuellen Landkarte der Slowakei ein.

Günstige Lebensbedingungen waren der Grund für die intensive Besiedlung des Gemeindegebiets Skalica seit der Jungsteinzeit (4000 v. Chr.). Die Besiedlung erfolgte dann in der Spätsteinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit, Latènezeit, Römerzeit, frühslawischen Zeit und großmährischen Zeit. Die erste schriftliche Erwähnung der Existenz von Skalica stammt aus den Jahren 1217 und 1256, als es urkundlich als Zakolcha erwähnt wird.

Am 6. Oktober 1372 verlieh ihr König Ludwig I. von Ungarn die Privilegien einer freien Königsstadt. Obwohl das Original der privilegierten Urkunde nicht erhalten ist, erfahren wir aus späteren Bestätigungen, dass die Stadt das Recht erhielt, sich mit Mauern zu befestigen, die Bevölkerung von Steuern und anderen Abgaben befreit wurde, die Güter der Bürger von Skalica von Mautgebühren im ganzen Königreich befreit wurden. Der Stadt wurde das Recht eingeräumt, Wochen- und Jahrmärkte abzuhalten.

Dank anderer Privilegien von Sigismund von Luxemburg und seinen Nachfolgern wurde Skalica seit der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts zu einem wichtigen Zentrum des wirtschaftlichen, kulturellen und spirituellen Lebens in der weiteren Umgebung. Im 17. Jahrhundert war Skalica eine der 5 - 6 größten und wichtigsten Städte in der Slowakei in Bezug auf Bevölkerung, Häuser und vor allem wirtschaftlich und erreichte das Niveau anderer Königsstädte Bratislava, Košice, Trnava, Bardejov und Prešov. Viele Handwerke wurden in der Stadt geschaffen, Zünfte gegründet und ein reger Handel florierte. Bekannt war in ganz Ungarn hauptsächlich die Weberei, die sich besonders Ende des 18. Jahrhunderts entwickelte.

 

Aus der landwirtschaftlichen Produktion entwickelte sich intensiv insbesondere der Weinbau. Vor mehr als 300 Jahren gründeten hier Weinbauern ihren Verein nach Art von Handwerkerzünften – die sogenannte St. Urbansbruderschaft. Aus dieser Zeit gibt es auch historische Denkmäler - die Kirche St. Urban, der Schutzpatron der Winzer ist und Zunftaltar St. Urban in der Pfarrkirche mit dem Wappen der Winzer. Bis heute wird hier hochwertiger Rotwein produziert. Viele Weinberghütten bieten die Möglichkeit, dieses leckere Getränk zu kosten.


Das geistliche und gesellschaftliche Leben der Stadt wurde seit dem 15. Jahrhundert von mehreren Kirchenorden beeinflusst. Seit etwa den 30er Jahren des 15. Jahrhunderts wirkten hier Franziskaner, im 17. Jahrhundert kamen Karmeliten und Jesuiten hinzu (1662 gründeten sie ein Gymnasium), später Pauliner und seit Ende des 18. Jahrhunderts Barmherzige Brüder. Neben der Verbreitung des christlichen Glaubens trugen sie zur Entwicklung von Kultur und Bildung bei.


Deutlich ging Skalica in die nationalweite Geschichte in der zweiten Hälfte des 19. und am Anfang des 20. Jahrhunderts, als es zum Ort für die Organisierung eines nationalen Befreiungskampfes gegen die Ungarisierung wurde und zusammen mit den Städten Martin und Ružomberok zum intellektuellen Zentrum dieser Bemühungen wurde, die im Gedenkjahr 1918 mit dem Zusammenbruch des alten österreichisch-ungarischen Systems und der Gründung der Tschechoslowakischen Republik endeten.


1918 wurde Skalica für einige Tage Sitz der Provisorischen Regierung für die Slowakei (Skalica 1918 - Erinnerungen an die Ankunft und Tätigkeit der Provisorischen Regierung für die Slowakei) und seit 1923 Sitz des Kreises. Im Zusammenhang mit der territorialen Reorganisation im Jahr 1960 hörte der Kreis auf zu existieren und die Stadt wurde Teil des "großen" Kreises Senica. 1996 wurde sie wieder zur Kreisstadt

Einfügungsdatum: 10. 2. 2016 12:10
Datum letzter Aktualisation: 7. 9. 2022 13:44
Autor der Antwort: TIK Skalica

Geschichte

Übersetzung (translations)

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 1 2 3 4 5

Partnerské organizácie